Freunde


Habt ihr euch mal mit Menschen die eure Freunde sind, Menschen mit denen ihr gerne befreundet wärt und Menschen die nicht mehr eure Freunde sind intensiv auseinander gesetzt? Es heißt ja, wenn man einen Menschen näher kennenlernen möchte, sollte man sich seine Freunde ansehen. Umgibt man sich nicht immer mit den Menschen, die gerade zu einem und dem jeweiligen Lebensabschnitt passen?


Was sagen eure Freunde über auch aus? Habt ihr noch Freunde aus eurer Schulzeit? Freunde mit denen ihr schon im Sandkasten gespielt habt? Wieviele Freunde oder Follower habt ihr so in euren Sozialen Medien um die Hunderte? Sind da auch Menschen dabei die ihr nur flüchtig kennt oder vielleicht sogar garnicht?


Wie definiert ihr für euch Freundschaft? Gehört ihr zu den Menschen denen die Meinung anderer wichtig ist und die deshalb Hunderte Menschen in den Sozialen Netzwerken als Freunde führen? Oder benötigt ihr Menschen mit denen ihr Zeit verbringen könnt, damit ihr euch nicht alleine fühlt und euch nicht mit euch selbst auseinander setzen müsst? Oder vielleicht sogar Menschen die materiell einiges zu bieten haben und ihr Zeit mit Ihnen verbringt um cool zu sein und mit Fotos von der gemeinsam verbrachten Zeit im Netz angeben könnt ?


Gehört ihr zu den Menschen die sich weder von der Sozialen Stellung, noch Alter, noch sonstigen äusseren Merkmalen beeinflussen lasst? Habt ihr euch schon mal zu den glücklichen Menschen zählen können, die Freunde haben, mit denen man ein inneres Band teilt, auch wenn diese viel älter sind als ihr oder andere Hobbys pflegen, die andere Musik hören und mit denen ihr sonst im Außen nicht viel gemeinsam habt?


Es gibt Freunde die einem Zeit und Energie rauben. Freunde die immer nur ihren seelischen Müll bei euch abladen. Freunde die erwarten das ihr immer uneingeschränkt egal welche Uhrzeit, oder ob ihr gerade beschäftigt seid, von euch erwarten das ihr für sie da seid. Freunde die einem den Arm ausreißen, wenn ihr ihnen den Finger reicht.


Es gibt Freunde die euch stärken, euch verstehen, euch schätzen und über eure kleinen eventuell nervigen Fehler und Spleens wegsehen. Die euch lieben wie ihr seid, eben weil ihr so seid. Es gibt Freunde die eure "Andersheit" nicht wahrnehmen, die euch in eure Herzen und Seelen hineinsehen und euch einfach in tiefer Verbundenheit liebt.


Das sind Verbindungen die euch aufleben lassen. Verbindungen die von tiefem Vertrauen geprägt sind. Verbindungen die An- und Aussprachen aushalten können ohne zu verletzen. Verbindungen die euch wieder zu euch finden lassen, ohne zu Beurteilen wenn ihr euch im Außen, im Alltag verloren habt. Das sind Freundschaften die euch nähren, wertschätzen, lieben, Vertrauen und eine Basis schaffen, wenn es im Außen gerade heftig rüttelt.


Falls ihr euch nun fragt wie man zu solch einer Freundschaft kommt bzw. eine solche Freundschaft hält, dann kann ich euch sagen, dass auch das einen tieferen inneren Prozess bedingt. Eine Weiterentwicklung. Es bedingt die Arbeit an euch selbst. Es bedingt eine tiefe Beziehung mit und zu euch selbst.

Es heißt nicht umsonst wie Innen so Außen, wie oben so unten.

Wenn ihr von anderen um euer Selbstwillen geliebt und geschätzt werden wollt,

wenn ihr möchtet das andere euch vertrauen und euch bedingungslos annehmen, dann solltet ihr all das was ihr euch im Außen wünscht zuerst in euch und für euch selbst finden und erarbeiten.

Habt ihr mal versucht in einem Vergebungsritual euch selbst zu vergeben? Habt ihr mal versucht euch selbst anzunehmen wie ihr seid, mit all euren Spleens?

Jeder der das mal versucht hat, weiß wie schwer das sein kann und das es viel Liebe, Hingabe und Zeit an und mit euch selbst bedingt.


Ein oft gebrauchtes und dem ein oder anderen vielleicht aus den Ohren kommendes Zitat lautet: " Erst wenn ihr euch selbst liebt, könnt ihr geliebt werden."

Nun ich kann euch mitteilen, nach mehreren Jahren Arbeit und Vergebung an und mit mir selbst, dass es wahr ist.


Falls ihr euch nun fragt wie ihr das machen könnt oder wie ihr dahin kommt oder euch das auch wünscht, kann ich euch raten, fangt einfach irgendwo im Kleinen an. Erwartet nicht zu viel von euch und steckt euch keine zu großen Ziele. Fangt mit etwas an das für euch stimmig ist.


Ihr könntet jeden morgen die Hand auf euer Herz legen und tief in euch hinein fühlen. Fühlt wie es sich anfühlt, ob ihr das aushalten könnt, ob es sich schön anfühlt.

Nun könntet ihr beginnen und die nachfolgenden Sätze wiederholen:

"Ich liebe mich. Ich vergebe mir. Ich lasse los."

Tut dies so lange wie es sich gut anfühlt. Es könnten mindestens fünf Minuten pro Tag sein. Probiert es einfach mal aus und prüft mal nach einer Woche was sich in der Beziehung zu euch selbst verändert hat.


Vielleicht schenkt es euch ja auch Freiheit die ihr euch wünscht. Eine Zeit in eurem Leben die ihr leben könnt, ohne sich davon beeinflussen zu lassen, was andere von euch denken oder halten, was andere über euch sagen und das einfach nur weil ihr in euch gefestigter seid. Eine neue Zeit in eurem Leben in der ihr euch selbst nicht be- oder verurteilt und infolgedessen es euch egal ist, ob andere euch be- oder verurteilen.


Ich wünsche euch von Herzen gutes Gelingen. Gerne könnt ihr wie immer kommentieren, Liken oder ein Forenbeitrag erstellen. Ihr könnt mir auch eine Nachricht zukommen lassen und eure Erfahrungen persönlich mit mir teilen.


17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Selbstliebe